Einiger Früehlingsfschet 2022

Einiger Früehlingsfschet 2022

Am diesjährigen Einiger Früehligsfescht vom 14. Mai hatte der Arbeitskreis Einigen seinen letzten Auftritt.

Am Stand wurden ein letztes Mal Handarbeiten und Backwaren zugunsten der Stiftung Wohin und Chance Swiss verkauft. Der Arbeitskreis Einigen kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Bis 1974 wurde ein Basar im privaten Rahmen im Gwatt durchgeführt. 1976 wurde der kirchliche Arbeitskreis Einigen gegründet, der den Basar übernahm. Leitgedanke war von Beginn weg die Unterstützung karitativer Werke, insbesondere Projekte der Basler Mission in Kamerun und Chile. Es wurden stets zwei Projekte gewählt: eines lokal, im Wechsel die Stiftung Bubenberg und die Stiftung Wohin; und ein weltweites Projekt, das vor allem Kinder und Familien unterstützte. Lange Zeit war dies dann das Kinderschulungsprojekt «Violette» in Haiti.

Das gemeinsame Arbeiten für einen guten Zweck stand für die Frauen im Arbeitskreis stets im Vordergrund. Auch am Weihnachtsmärit, auf private Anfragen hin und bei anderen Gelegenheiten wurden Handarbeiten verkauft, um den Erlös gemeinnützigen Zwecken zukommen zu lassen.
Mit der Zeit wurde ein anderes Anliegen wichtig: den Zusammenhalt im Dorf fördern und feiern. Durch das Verlegen des Schulhauses in die Roggern, das Schliessen der Post und der Wirtshäuser, des Lebensmittelgeschäftes Engel und der Dorfbistros fielen selbstverständliche Treffpunkte und Begegnungsmöglichkeiten weg. Durch die zunehmende individualisierte konfessionelle Entwicklung vermindert sich auch die Zentrumskraft der Kirche -in Bezug auf die Gottesdienste als Treffpunkt -  stetig.

So entwickelte sich der «Basar Einigen» zum «Einiger Früehligsfescht»: ein Dorffest für alle. Der Arbeitskreis hat diesen Wandel mit ermöglicht.

Unvergesslich bleiben der grosse Einsatz, und die wunderbaren Werke, die entstanden sind. Das sinnstiftende Arbeiten für diejenigen, die in Not sind, soll auch weiterhin nicht vergessen sein. Auch wenn die Frauen des Arbeitskreises verabschiedet wurden: das Anliegen wird weiterhin als Aufgabe ernstgenommen werden.

Ein grosses Merci allen Frauen des Arbeitskreises für den unermüdlichen Einsatz, und alles Gute!

Susanna Schneider Rittiner, Pfarramt Einigen

zurück
Up